Start Geschichte der Wißstraße
Historie PDF Drucken

Die Wißstraße


Die Wißstraße ist eine der ältesten Straßen in Dortmund. Bereits im Jahr 1262 wird sie als "Witstrata" urkundlich erwähnt. Dieser Name bedeutet so viel wie "weite, breite" Straße.

Sie war die Hauptstraße, die nach Süden zum "Wißstraßentor" führte. Dieses Tor beherrschte durch seine Bastion das gesamte südwestliche Vorfeld der Stadt Dortmund.

Der obere, südliche Teil der Hansastraße war noch um 1900 die Wißstraße. Die Kreuzung von der südlichen Wißstraße (heute Hansastraße) mit Hiltrop- bzw. Südwall und Hohe Straße ist der Grafenhof.

Das Wißstraßentor wurde um 1600 als einziges Tor der Stadt Dortmund den modernen Kriegstechniken der damaligen Zeit (Erfindung des Schießpulvers und der Artillerie) baulich angepaßt.

Durch die Nähe zum Rathaus war die Wißstraße bevorzugtes Wohngebiet wohlhabender und bekannter Bürger. So ist bekannt, dass 1313 Gerwinus Pistor hier seine Bäckerei hatte. Ebenfalls wohnten hier die angesehensten Bürger wie die Wistraten und die von Wickede.

Am unteren Ende der Wißstraße am Hansaplatz lag der Gasthof "Zum alten Kaisersaal" ein Teil des Wohnhauses der Familie von Wickede (seit dem 13. Jahrhundert). Hier wurden die hohen Gäste der Reichstadt Dortmund, wie z.B 1377 Kaiser Karl IV untergebracht.

In der Wißstraße 2 wurde 1772 Friedrich Arnold Brockhaus geboren, der bekannte Begründer der Leipziger Verlagsbuchhandlung Brockhaus. 1812 wurde die Nicolai-Kirche abgebrochen, hier befindet sich heute u.a. das 1937 gebaute Café Strickmann.

Die Abbildung zeigt einen Ausschnitt eines alten Stadtplanes von 1610 und ist die einzige Darstellung von allen Straßen, Plätzen und Bauwerken der alten Reichstadt Dortmund.




Quellen
F.Horstmann in RN vom 22. /29. Jan. 1966
Stadtplan von Dethmar Müller (Niedersächsische Landesbibliothek, Hannover Abt. XXII, Hs. 1353)



Feinkost Köhler

Eröffnung des "Spezereigeschäfts" am 25. November 1853 im Hause Schwarze-Brüder-Strasse 4. Hier wurden auch viele Gebrauchsgegenstände wie z. B. Nähgarn, Nähnadeln, Haarnadeln usw. verkauft.

 

 

 

 

 

 

1929 bis zur Zerstörung

Köhler in der Hansastrasse 59
Im Zuge städtebaulicher Neuplanungen
sollte auch das "Köhlerhaus" verschwin-
den. Bange Tage und Nächte der Unge-
wissheit folgten, bevor Josefine Urlichs-
Köhler für die Verlegung des Geschäftes
die Stelle gefunden hatte, die ihr in etwa
die gleichen geschäftlichen Aussichten

wie am alten Platz eröffnete.

Am 10. September 1929 konnte das neue Geschäft in der Hansastrasse 59, unmit-
telbar am Hansaplatz gelegen, eröffnet werden.

 

 

 

Neueröffnung 1948.

Aus Schutt und Trümmern entstand am alten Platz
wieder das Feinkostge-
schäft "Firma Heinrich
Köhler", das am 3.8.1948
eröffnet werden konnte.

 

 

 

 


Café Strickmann

 



Koehler´s Feinkost & Confiserie


Im Jahre 2002 erfolgte die Zusammenlegung zwei alt eingesessener Dortmunder Unternehmen, zwei mit Stil und Tradition – Feinkost Köhler (seit 1850) & Café Strickmann (seit 1925).

 

Mit dem neuen Konzept werden die traditionsreichen Geschäftsfelder unter dem Motto "Vom Guten das Besondere" fortgesetzt. Wir legen großen Wert und Aufmerksamkeit auf eine hochwertige ehrliche Küche mit regionaler Verbundenheit. Unser Qualitätsanspruch ist hoch und das weiß der Kunde. Wer zu Koehler`s geht, möchte sich belohnen. In den letzten Jahren haben wir bewiesen, dass die Geschäftsidee aufgeht, Koehler´s ist der Treffpunkt für Geniesser in Dortmund.

Unser Unternehmen hat eine reine Verkaufsfläche von 700qm und ist in drei Bereiche gegliedert:

Im Eingangsbereich auf der linken Seite befinden sich die herzhaften Delikatessen. Alle Feinkostsalate stammen aus eigener Herstellung und werden nach alten Orginalrezepten ohne Konservierungsstoffe täglich frisch zubereitet. Ausgewählte Weine, Champagner, Spirituosen, Pasteten und leckere hausgemachte Konfitüren werden ebenso angeboten, wie der Kaffee, der aus eigener Röstung kommt.

 

Auf der rechten Seite befinden sich hinter verführerisch vollen Theken die suessen Delikatessen aus der hauseigenen Konditorei. Torten in großer Auswahl, Kuchen und feines Gebäck geben den Ton an. Und wer ein besonderes Geschenk sucht, der findet bei dem großen Confiserieangebot bestimmt das Richtige.

 

Im Mittleren Bereich finden Sie das Café mit 130 Sitzplätzen. Es strahlt die ruhige Gelassenheit und den Charme eines Wiener Kaffeehauses aus. Laut Feinschmecker gehört unser Café zu den 300 besten in Deutschland.

 

Im Hinteren Bereich hat der anspruchsvolle Gast die Möglichkeit aus einer hochwertigen Bistro Karte zu wählen. Mit insgesamt 30 Plätzen ist hier die Kapazität erreicht. Auch hier können wir behaupten, dass wir laut Feinschmecker zu den 500 Besten Bistros in Deutschland gehören.

 

In den Sommermonaten bietet sich dem Gast die Wahl zwischen zwei Terrassen mit je 40 Sitzplätzen. Vor unserem Haus bewirtschaften wir ein Straßencafé und eine neu gestaltete windgeschützte Sonnenterrasse im Innenhof.

 

Suche

Informationen

Platz 1
in der Kategorie: Unsere besten Bistros 2011
Platz 1 in der Kategorie: Unsere besten Bistros 2011

 

Koehler´s Bistro
Dieses Restaurant ist
empfehlenswert.